Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Der 13te Apostel

Der christliche Lehrer Paulus bezeichnete sich selbst als 13ter Apostel. Vieles von dem was er tat und lehrte war sehr positiv, einiges ist jedoch kritisch zu betrachten. Warum?

 

Paulus betrachtete sein menschliches Leben nicht als wertvoll. Er wollte sogar unbedingt einen Märtyrer-Tod sterben und das obwohl er göttliche Warnungen erhalten hat. An diese Warnungen wollte er sich aber nicht halten und tat genau das gegen teil von dem was Gott und seine Mitchristen ihm rieten (Apostelgeschichte 21: 1-14)

 

Gott ändert sich nicht. Bei Gott gibt es keine „Drehung des Schattens“ heißt es in der Bibel. Wenn Gott also einmal etwas festlegt dann hat es bestand. Eine Lehre des Apostel Paulus steht jedoch im Widerspruch zu dem mosaischen Gesetz und zwar betrifft es das Gebet. Die Priester, die in der Stiftshütte und später im Tempel für das Volk beteten mussten eine Kopfbedeckung tragen. Paulus jedoch sagte, das wenn ein Mann mit einer Kopfbedeckung betet seinem Haupt Schande macht, diese Lehre des sogenannten 13ten Apostels muss daher falsch sein.

(3. Mose 8: 9; 1. Korinther 11: 1-16)

 

Paulus versuchte alles um Menschen zu christianisieren. Dies sehen viele als sehr positiv an. Ich sehe es zu mindest als sehr kritisch an. Paulus sagte: „Den Juden bin ich wie ein Jude geworden, damit ich die Juden gewinne; denen, die unter dem Gesetz sind, bin ich geworden, als wäre ich unter dem Gesetz, damit ich die unter dem Gesetz gewinne; denen, die ohne Gesetz sind, bin ich geworden, als wäre ich ohne Gesetz – obwohl ich vor Gott nicht ohne Gesetz bin, sondern Christus gesetzmäßig unterworfen –, damit ich die gewinne, die ohne Gesetz sind. Den Schwachen bin ich wie ein Schwacher geworden, damit ich die Schwachen gewinne; ich bin allen alles geworden, damit ich auf alle Weise etliche rette.“ (1. Korinther 9: 19-23) So geht das in meinen Augen nicht, entweder man entscheidet sich für das Gesetz Mose oder eben nicht. Wo ist denn sonst eine klare Linie oder ist bei Gott eben das erlaubt was gefällt?

 

Letzte Änderung 30. September 2017

Diese Webseite habe ich erstellt um zum Nachdenken anzuregen und um ein paar Denkanstöße geben.

Ich behaupte nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Wenn Jemand fundierter anderer Meinung ist als ich, zu einem auf dieser angefürtem Punkt, wäre ich für eine Stellungnahme dankbar.

Ich denke man kann immer noch dazulernen. Gott sagt über sich: " Meine Wege, sind höher als eure Wege." Da ich dies weiß, denke ich wir werden nie alles über Gott, das Universum und die Fragen des Lebens heraus finden.

Ich wünsche mir vom Leser dieser Webseite, das er meinen Wunsch nach religiöser Wahrheit oder dieser zumindest ein Stück näher zu kommen teilt. Ich möchte das Jeder meiner Leser weiß, das ich weder Ihn persönlich, noch seinen Glauben oder Propheten, seine Ansichten oder was auch immer Ihm wichtig ist, schlecht machen oder herrabwürdigen will. Mir liegt es fern irgend Jemand zu beleidigen.

Ich bin ein sehr religiöser Mensch und habe einen starken Glauben an Gott. Sehr gut finde ich die Möglichkeit in dem Land in dem ich lebe meine Meinungen und Vorstellungen frei äußern zu können.

So dann hoffe ich Sie werden sich nicht ärgern auf diese Webseite und die darauf enthaltenen Informationen gestoßen zu sein, sondern es als Bereicherung und Erweiterung Ihrer Vorstellung des Möglichen zu sehen. Ein angenehmes Leben und Gottvertrauen wünsche ich Ihnen.