Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Auferstehung

Das Buch Mormon, ein weiterer Zeuge für Jesus Christus sagt in Alma 12: 12 -18, 22 - 27:

„12 Und Amulek hat klar über den Tod  gesprochen und daß wir von dieser Sterblichkeit in einen Zustand der Unsterblichkeit erhoben und vor das Gericht Gottes geführt werden, um gemäß unseren Werken gerichtet zu werden. 13 Wenn dann unser Herz verhärtet ist, ja, wenn wir unser Herz gegen das Wort verhärtet haben, so sehr, daß es in uns nicht zu finden ist, dann wird unser zustand furchtbar sein, denn dann werden wir schuldig gesprochen werden. 14 Denn unsere ´Worte werden uns schuldig sprechen, ja, alle unsere Werke werden uns schuldig sprechen; wir werden nicht makellos erfunden werden; und auch unsere Gedanken werden uns schuldig sprechen; und in diesem furchtbaren Zustand werden wir nicht wagen, zu unserem Gott aufzuschauen; und wir würden gar froh sein, könnten wir den Felsen und den Bergen gebieten, über uns zu fallen, um uns vor seiner Gegenwart zu ´verbergen. 15 Aber dies kann nicht sein; wir müssen hervorkommen und vor ihm stehen in seiner Herrlichkeit und in seiner Macht und in seiner Kraft, Majestät und Herrschaft und zu unserer immerwährenden Schande eingestehen, daß alle seine Richtersprüche gerecht sind, daß er in all seinen Werken gerecht ist und daß er zu den Menschenkindern barmherzig ist und daß er alle Macht hat, einen jeden Menschen zu erretten, der an seinen Namen glaubt und Frucht hervorbringt, die der Umkehr entspricht. 16 Und nun siehe, ich sage euch, dann kommt ein Tod, ja ein zweiter Tod, der ein geistiger Tod ist; dann ist eine Zeit, da jeder, der in seinen Sünden stirbt, also einen Zeitlichen Tod, auch einen geistlichen Tod sterben wird; ja, er wird in dem, was die Rechtschaffenheit betrifft, sterben. 17 Dann ist die Zeit, da ihre Qualen wie ein See von Feuer und Schwefel sein werden, dessen Flamme für immer und immer emporsteigt; und dann ist die Zeit, da sie niedergekettet sein werden zu immerwährender Vernichtung, gemäß der Macht und Gefangenschaft des Satans; denn er hat sie sich gemäß seinem Willen untertan gemacht. 18 Dann, so sage ich euch, werden sie sein, als sei keine Erlösung vollbracht worden; denn sie können gemäß der Gerechtigkeit Gottes nicht erlöst werden; und sie können nicht sterben, in Anbetracht dessen, daß es keine Verwesung mehr gibt. 22 … Nun sehen wir, daß Adam durch das Essen der verbotenen Frucht gefallen ist, gemäß dem Wort Gottes; und so sehen wir, daß durch seinen Fall die ganze Menschheit zu einem verlorenen und gefallenen Volk geworden ist. 23 Und nun siehe, ich sage dir: Wenn es möglich gewesen wäre, das Adam zu der Zeit von der Frucht des Baumes des Lebens gegessen hätte, so hätte es keinen Tod gegeben, und das Wort wäre nichtig gewesen und hätte Gott zu einen Lügner gemacht, denn er hat gesagt: Wenn du ißt, wirst du sicherlich sterben. 24 Und wir sehen, daß der Tod über die Menschheit kommt, ja der Tod, wovon Amulek gesprochen hat, nämlich der zeitliche Tod; doch wurde dem Menschen ein Zeitraum gewährt, worin er umkehren könne; darum ist dieses Leben zu einem Zustand der Bewährung geworden; eine Zeit, um sich für jenen endlosen Zustand bereit zu machen, von dem wir gesprochen haben, der nach der Auferstehung der Toten sein wird. 25 Nun aber, hätte es den Plan der Erlösung nicht gegeben, der von Grundlegung der Welt an festgelegt war, so hätte es keine Auferstehung der Toten geben können; es wurde aber ein Plan der Erlösung festgelegt, welcher die Auferstehung der Toten, wovon gesprochen worden ist, zustande bringen wird. 26 Und nun siehe, wenn es möglich gewesen wäre, daß unsere ersten Eltern hätten hingehen und vom Baum des Lebens essen können, so wären sie immerdar elend gewesen, denn es hätte für sie keinen Zustand der Vorbereitung gegeben; und so wäre der Plan der Erlösung vereitelt worden, und das Wort Gottes wäre nichtig gewesen, denn es hätte keine Wirkung gehabt. 27 Aber siehe, es war nicht so; sondern es wurde den Menschen bestimmt, daß sie sterben müssen; und nach dem Tod müssen sie zum Gericht kommen, ja, zum nämlichen Gericht, wovon wir gesprochen haben, und das ist das Ende.“

Wo wird die Auferstehung der Toten stattfinden?

Im Koran1 (siehe Koran) 21. Sura steht: „103. Nicht betrüben wird sie die größte Bangigkeit, und Engel werden sie empfangen: Dies ist euer Tag, der euch verheißen wurde. 104. An jenem Tag rollen wir den Himmel zusammen, wie gerollt wird die Schriftrolle. Wie ihr das Geschöpf zuerst hervorgebracht, lassen wir es wiederkehren; eine Verheißung von uns übernommen, wahrlich, wir sind ausführend. 105. Und nach der Ermahnung schon schrieben wir in den Psalmen (Fußnote: Vergleiche Psalm 37:9,11,22,29): Die Erde erben werden meine Diener, die Rechtschaffenen.“

In der Bibel in Daniel 12: 1, 2 steht: „1 Zur selbigen Zeit (wenn Zion angegriffen wird) wird der große Fürst Michael, der für dein Volk stehet, sich aufmachen. Denn es wird eine solche trübselige Zeit sein, als sie nicht gewesen ist, seit daß Leute gewesen sind, bis auf dieselbige Zeit. Zur selbigen Zeit wird dein Volk errettet werden, alle, die im Buch geschrieben stehen. 2 Und viele, so unter der Erde schlafen liegen, werden aufwachen, etliche zum ewigen Leben, etliche zur ewigen Schmach und Schande.“

Jesus sagte über die Auferstehung gemäß Johannes 5: 28, 29: „28 Verwundert euch des nicht; denn es kommt die Stunde, in welcher alle, die in den Gräbern sind, werden seine Stimme hören 29 und werden hervorgehen, die da Gutes getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber Übels getan haben, zur Auferstehung des Gerichts.“

Im Buch Mormon steht in Alma 11: 40 -45: „40 und er wird in die Welt kommen, um sein Volk zu erlösen; und er wird die Übertretungen derjenigen auf sich nehmen, die an seinen Namen glauben; und diese sind es, die ewiges Leben haben werden, und niemandem sonst wird die Errettung zuteil. 41 Darum verbleiben die Schlechten so, als sei keine Erlösung vollbracht worden, außer das die Bande des Todes gelöst werden; denn siehe, der Tag kommt, da werden alle von den Toten auferstehen und vor Gott stehen und gemäß ihren Werken gerichtet werden. 42 Nun gibt es einen Tod, der der zeitliche Tod genannt wird; und der Tod Christi wird die Bande dieses zeitlichen Todes lösen, so daß alle von diesem zeitlichen Tod auferweckt werden. 43 Der Geist und der Leib werden wieder in ihrer vollkommenen Gestalt vereinigt werden; beide, Glieder und Gelenke, werden zu ihrer rechten Gestalt wiederhergestellt, ja, so wie wir jetzt zu dieser Zeit sind; und wir werden dazu gebracht werden, vor Gott zu stehen, wissend, ja, wie wir jetzt wissen, und eine klare Erinnerung an all unsere Schuld haben. 44 Nun wird diese Wiederherstellung allen zuteil: seien sie alt oder jung, seien geknechtet oder frei, seien sie männlich oder weiblich, seien es die Schlechten oder die Rechtschaffenen; und es wird nicht einmal ein Haar von ihrem Kopf verloren sein; sondern alles wird zu seiner vollkommenen Gestalt wiederhergestellt, so wie es jetzt ist, oder im Leib; und sie werden hingebracht und vor das Gericht Christi, des Sohnes, und Gottes, des Vaters, und des Heiligen Geistes, die ein ewiger Gott sind, gestellt werden, um gemäß ihren Werken gerichtet zu werden, ob sie gut seien oder ob sie böse seien. 45 Nun siehe, ich habe zu euch über den Tod des sterblichen Leibes gesprochen und auch über die Auferstehung des sterblichen Leibes. Ich sage euch, dieser sterbliche Leib wird zu einem unsterblichen Leib auferweckt, das heißt vom Tod, zum Leben, so daß sie nicht mehr sterben können; ihr Geist vereinigt sich mit ihrem Leib, um nie mehr getrennt zu werden; und so wird das Ganze geistig und unsterblich, so daß sie keine Verwesung mehr erfahren können.“ Zitat Ende.

Das Paradies wird hier auf der Erde sein!

Wie die Erde und der Tempel Gottes dann aussehen werden steht in der Bibel in Hesekiel 40 – 48. In Hesekiel 45: 1 - 6 wird die Erde beschrieben wie groß sie sein wird; dort steht: „1 Wenn ihr nun das Land durchs Los austeilet, so sollt ihr ein Hebopfer vom Lande absondern, das dem HErrn heilig sein soll, fünfundzwanzigtausend (Ruten [eine Rute gleich 3,00 Meter]) lang und zehntausend breit. Der Platz soll heilig sein, soweit er reicht. 6 Und der Stadt sollt ihr auch einen Platz lassen für das ganze Haus Israel, fünftausend (Ruten) breit und fünfundzwanzigtausend lang, neben dem abgesonderten Platz des Heiligtums.“

Das ´Heilige Land` wird also, auf beiden Seiten, mit einer Mauer von 75.000m Länge, umgeben sein. Die Breite beträgt 30.000m und auf beiden Seiten wird es ein Land geben mit 15.000m Länge, so dass sich der eine Erdumfang auf insgesamt 60.000m belaufen wird.

In Psalm 19: 2 steht dazu: „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes, und die Feste verkündiget seiner Hände Werk.“ Paulus sagt in Römer 1: 20: “damit, daß Gottes unsichtbares Wesen, das ist, seine ewige Kraft und GOttheit, wird ersehen, so man des wahrnimmt an den Werken, nämlich an der Schöpfung der Welt, also daß sie keine Entschuldigung haben,“ In der Einheitsübersetzung steht, in Psalm 104: 19 wird gesagt: „Du hast den Mond gemacht als Maß für die Zeiten,/ die Sonne weiß, wann sie untergeht.“ Psalm 8: 4: „Seh´ ich den Himmel, das Werk deiner Finger,/ Mond und Sterne, die du befestigt:“ „Er soll leben solange die Sonne bleibt und der Mond,/ bis zu den fernsten Geschlechtern. Er ströme wie Regen herab auf die Felder,/ wie Regenschauer, die die Erde benetzen. Die Gerechtigkeit blühe auf in seinen Tagen / und großer Friede, bis der Mond nicht mehr ist.“ Psalm 72: 5-7.

Der Mond wird also die Erde treffen, dadurch wird sie größer.

Im Koran1 (siehe Koran) steht dazu in 55. Sura vom Allerbarmer:1-8,16,17,19,26,31 Mekkanisch, aus 78 Versen bestehend: „Im Namen Gottes, des Allerbarmers, des Allbarmherzigen. Der Allerbarmer lehrte den Koran. 2. Er schuf den Menschen. 3. Er lehrte ihn die klare (Sprache). 4. Sonne und Mond nach Berechnung. 5. Stern und Baum beten an. 6. Den Himmel erhob er und stellte auf die Wage. 7. Daß ihr euch bei der Wage nicht vergehet. 8. Handhabt das Gewicht in Gerechtigkeit und kürzet nicht die Wage. 16. Der Herr der beiden Osten.17. Und der Herr der beiden Westen. 19. Frei laufen läßt er die beiden Meere, daß sie einander begegnen. 26. Alles was auf (Erden), ist vergehend. 31. Wir werden uns euch vornehmen ihr Menschen und Geister. (Fußnote: So sinngemäß nach den Auslegern; wörtlich: ihr zwei Gewichte.)“

“Jesus nannte den Grund dafür: „Denn es ist dem Sohn des Menschen bestimmt, in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln zu kommen, und dann wird er einem jeden gemäß seiner Handlungsweise vergelten“ (Matth. 16:27). Auch der Apostel Paulus schrieb: „Wir werden alle vor dem Richterstuhl Gottes stehen . . . So wird denn jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft ablegen“ (Röm. 14:10-12). Und: „Wir müssen alle vor dem Richterstuhl des Christus offenbar gemacht werden, damit ein jeder das ihm Zuerkannte für die Dinge empfange, die er durch den Leib getan hat, gemäß dem, was er zu tun pflegte, ob Gutes oder Böses“ (2. Kor 5:10). Wieviel Zeit haben wir noch, bis wir Rechenschaft ablegen müssen? Jesus sagte: „Wer aber bis ans Ende ausgeharrt haben wird, der wird gerettet werden“ (Matth. 24:13). Wann ist dieses „Ende“? Für den einen kommt es am Ende dieses Systems der Dinge, für den anderen vorher, wenn er stirbt. Wieviel Zeit verbleibt daher für jeden von uns? Niemand kann den Tag seines Todes errechnen. In gleicher Weise sagte Jesus seinen Aposteln hinsichtlich der Zeit für die Aufrichtung des Königreiches Gottes: „Es ist nicht eure Sache, über die Zeiten oder Zeitabschnitte Kenntnis zu erlangen, die der Vater in seine eigene Rechtsgewalt gesetzt hat“ (Apg. 1:7). Es ist uns unmöglich, das Ende der Welt im voraus zu errechnen.“ (Die Zeitschrift Wachtturm 15.06.1980 Seite 20, heraus gegeben von Jehovas Zeugen).

Im Koran1 (siehe Koran) 20.Sura steht: „99. So erzählten wir dir von den Kunden, was einst geschehen, und wir ließen dir von unserer Seite Ermahnung kommen. 100. Wer sich davon abwendet, er wird am Tag der Auferstehung eine Last tragen. 101. Ewig damit, und schlimm ist ihnen die Last am Tag der Auferstehung. 102. An jenem Tag wird in die Trompete geblasen, und wir versammeln dann die Sünder blind. 103. Sie flüstern zueinander: Ihr weiltet nur zehn (Tage im Grab). 104. Wir wissen besser, was sie sagen wollen. Dann spricht ihr Vornehmster: Ihr weiltet nur einen Tag. 105. Sie werden dich nach den Bergen fragen. Sprich: Mein Herr wird sie zu Staub zermalmen. 106. Und sie als glatte Ebene zurücklassen, auf der du nicht Schiefheit und nicht Krümmung siehst. 107. An jenem Tag folgen sie dem Rufer, für den es keine Krümme gibt; unterwürfig sind die Stimmen dem Allerbarmer, und du hörst nur ein Getön. 108. An jenem Tag nützt keine Fürsprache, es sei denn, daß der Allerbarmer es erlaubt und die Rede ihm wohlgefällig ist. 109. Er weiß, was vor ihnen ist und was nach ihnen, ihre Kenntnis umfaßt es nicht. 110. Niedergeschlagen sind die Gesichter vor dem Lebendigen, dem Ewigen; verloren ist, wer Ungerechtigkeit trägt. 111. Wer gute Werke geübt und gläubig war, fürchte keine Ungerechtigkeit und keine Vorenthaltung.“

Der Apostel Paulus sagte gemäß 1. Korinther 15: 52 -55a: „52 und dasselbige plötzlich, in einem Augenblick, zu der Zeit der letzten Posaune. Denn es wird die Posaune schallen und die Toten werden auferstehen unverweslich, und wir werden verwandelt werden. 53 Denn dies Verwesliche muß anziehen das Unverwesliche, und dies Sterbliche muß anziehen die Unsterblichkeit 54 Wenn aber dies Verwesliche wird anziehen das Unverwesliche, und dies Sterbliche wird anziehen die Unsterblichkeit, dann wird erfüllet werden das Wort, das geschrieben stehet: 55 Der Tod ist verschlungen in den Sieg. Tod, wo ist dein Stachel?“

Lesen Sie dazu bitte auch in Ihrer Bibel 2.Petrus Kapitel 3.

Bibelzitate wenn nicht anders vermerkt: Luther 1545 mit Strongs

 

Letzte Änderung, Freitag den 15.05.2020 (Berechnung ´Heiliges Land`)

Änderung, Sonntag den 10.05.2020 um 18:10 Uhr

Diese Rubrik wurde erstellt am Sonntag den 10.05.2020

Diese Webseite habe ich erstellt um zum Nachdenken anzuregen und um ein paar Denkanstöße geben.

Ich behaupte nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Wenn Jemand fundierter anderer Meinung ist als ich, zu einem auf dieser angefürtem Punkt, wäre ich für eine Stellungnahme dankbar.

Ich denke man kann immer noch dazulernen. Gott sagt über sich: " Meine Wege, sind höher als eure Wege." Da ich dies weiß, denke ich wir werden nie alles über Gott, das Universum und die Fragen des Lebens heraus finden.

Ich wünsche mir vom Leser dieser Webseite, das er meinen Wunsch nach religiöser Wahrheit oder dieser zumindest ein Stück näher zu kommen teilt. Ich möchte das Jeder meiner Leser weiß, das ich weder Ihn persönlich, noch seinen Glauben oder Propheten, seine Ansichten oder was auch immer Ihm wichtig ist, schlecht machen oder herrabwürdigen will. Mir liegt es fern irgend Jemand zu beleidigen.

Ich bin ein sehr religiöser Mensch und habe einen starken Glauben an Gott. Sehr gut finde ich die Möglichkeit in dem Land in dem ich lebe meine Meinungen und Vorstellungen frei äußern zu können.

So dann hoffe ich Sie werden sich nicht ärgern auf diese Webseite und die darauf enthaltenen Informationen gestoßen zu sein, sondern es als Bereicherung und Erweiterung Ihrer Vorstellung des Möglichen zu sehen. Ein angenehmes Leben und Gottvertrauen wünsche ich Ihnen.