Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Der Menschen Sohn

Wer ist der Menschen Sohn?

Ist Jesus der „einziggezeugte“ Sohn Gottes?

Sind wir, die Menschen, Kinder Gottes?

 

Den Ausdruck „Menschensohn“ gibt es zwölfmal in der Bibel. Der Prophet Daniel schreibt folgendes:

„ Ich sah in diesem Gesichte des Nachts, und siehe, es kam einer in des Himmels Wolken wie eines Menschen Sohn bis zu dem Alten und ward vor denselbigen gebracht. Der gab ihm Gewalt, Ehre und Reich, daß ihm alle Völker, Leute und Zungen dienen sollten. Seine Gewalt ist ewig, die nicht vergehet, und sein Königreich hat kein Ende.“ (Daniel 7: 13, 14).

Jesus Christus, der gesalbte, wendet diesen Ausdruck auf sich an indem er sagt:

„ Aber JEsus schwieg stille. Und der Hohepriester antwortete und sprach zu ihm: Ich beschwöre dich bei dem lebendigen GOtt, daß du uns sagest, ob du seiest Christus, der Sohn Gottes. JEsus sprach zu ihm: Du sagst es. Doch sage ich euch: Von nun an wird‘s geschehen, daß ihr sehen werdet des Menschen Sohn sitzen zur Rechten der Kraft und kommen in den Wolken des Himmels.“ (Matthäus 26: 63, 64).

Die weitere Bibeltexte in denen das Wort Menschensohn vorkommt sind: Matthäus: 24: 27, 30, 37, 39; Lukas 6: 22; 17: 22, 26; Johannes 6: 53, 12: 34.

Ist Jesus auch der „einziggezeugte“ Sohn Gottes?

Dazu liest man im Koran(1) Sure 19 Vers 34 bis 37: „34 Und Friede über mir am Tag, da ich geboren wurde, am Tag, da ich sterben werde, und am Tag, da ich zum Leben auferweckt werde. 35 Das ist Jesus, der Sohn Marias, das Wort der Wahrheit, über den Sie zweifeln. 36 Es kommt Gott nicht zu, einen Sohn zu zeugen. Preis ihm! Hat er etwas beschlossen, so spricht er nur. Es werde, und es wird. 37 Wahrlich, Gott ist mein Herr und euer Herr, so verehret ihn: das ist der gerade Weg.“

Jesus wurde also nicht von Gott gezeugt und sollte man das Wort: „einziggezeugte“ Sohn (zu lesen in Johannes 1: 14,18; 3: 16, 18; 1. Johannes 4: 9; [nur von dem Apostel Johannes gebraucht]) auf seine Salbung mit heiligem Geist beziehen war er nicht der einzige der diese Zeugung erhielt.

Johannes 3: 16 verkündet: „Also hat GOtt die Welt geliebet, daß er seinen eingeborenen (einziggezeugten, Neue-Welt-Übersetzung) Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“ In Wahrheit kenne ich die Ursprachen der Bibel nicht. Aber es ist schon ein Unterschied ob ich sage: Jemand ist der Sohn von Eingeborenen oder das er einziggezeugt ist.

Sind nicht alle Menschen in übertragener Hinsicht Kinder Gottes?

In Johannes 1: 12, 13 wird dazu folgendes gesagt: „Wie viele ihn (Jesus) aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, die an seinen Namen glauben. Welche nicht von dem Geblüt, noch von dem Willen des Fleisches, noch von dem Willen eines Mannes, sondern von GOtt geboren sind.“ In Galater 3: 26 steht: „Denn ihr seid alle Gottes Kinder durch den Glauben an Christum JEsum.“

Man muss also an Jesus glauben um ein Kind Gottes werden zu können. Der Allmächtige adoptiert einen dann so zu sagen, meist: nachdem Mann oder Frau sich hat als Christ taufen lassen. Markus schreibt: „Johannes [der Täufer] aber war bekleidet mit Kamelhaaren und mit einem ledernen Gürtel um seine Lenden und aß Heuschrecken und wilden Honig. Und predigte und sprach: Es kommt einer nach mir, der ist stärker denn ich, dem ich nicht genugsam bin, daß ich mich vor ihm bücke und die Riemen seiner Schuhe auflöse. Ich taufe euch mit Wasser; aber er wird euch mit dem Heiligen Geist taufen.“ (Markus 1: 6 – 8). Diese Taufe oder Salbung mit heiligem Geist, von Gott aus, ist das was man als neue Geburt bezeichnet.

Lesen Sie hierzu liebe Leserin, lieber Leser, Jesu Gespräch mit Nikodemus einem Jüdischen Pharisäer, der in einer Nacht zu ihm kam, in Ihrer eigenen Bibel. Dieses Gespräch finden Sie in Johannes 3: 1 – 21. Dort erklärt Jesus was nötig ist, um in das Königreich Gottes einzugehen.

Wenn nicht anders vermerkt, sind alle Bibeltexte, aus diesem Rubrik der Bibel: Luther 1545, entnommen.

Diese Rubrik wurde erstellt am Mittwoch den 04.12.2019

Diese Webseite habe ich erstellt um zum Nachdenken anzuregen und um ein paar Denkanstöße geben.

Ich behaupte nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Wenn Jemand fundierter anderer Meinung ist als ich, zu einem auf dieser angefürtem Punkt, wäre ich für eine Stellungnahme dankbar.

Ich denke man kann immer noch dazulernen. Gott sagt über sich: " Meine Wege, sind höher als eure Wege." Da ich dies weiß, denke ich wir werden nie alles über Gott, das Universum und die Fragen des Lebens heraus finden.

Ich wünsche mir vom Leser dieser Webseite, das er meinen Wunsch nach religiöser Wahrheit oder dieser zumindest ein Stück näher zu kommen teilt. Ich möchte das Jeder meiner Leser weiß, das ich weder Ihn persönlich, noch seinen Glauben oder Propheten, seine Ansichten oder was auch immer Ihm wichtig ist, schlecht machen oder herrabwürdigen will. Mir liegt es fern irgend Jemand zu beleidigen.

Ich bin ein sehr religiöser Mensch und habe einen starken Glauben an Gott. Sehr gut finde ich die Möglichkeit in dem Land in dem ich lebe meine Meinungen und Vorstellungen frei äußern zu können.

So dann hoffe ich Sie werden sich nicht ärgern auf diese Webseite und die darauf enthaltenen Informationen gestoßen zu sein, sondern es als Bereicherung und Erweiterung Ihrer Vorstellung des Möglichen zu sehen. Ein angenehmes Leben und Gottvertrauen wünsche ich Ihnen.