Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Vorherbestimmung (Prädestinationslehre)

Mir wäre es lieber die Zukunft würde einem weißen unbeschriebenen Blattpapier gleichen und jeder könnte teilnehmen es zu beschreiben. Gott hat jedoch die Zukunft fest gelegt.

 

Doch es gibt tatsächlich Texte in der Bibel die für eine Zufälligkeit sprechen. In Prediger 9: 11 heißt es gemäß der Luther Bibel 1545 (Hervorhebungen von mir):

„Ich wandte mich und sah, wie es unter der Sonne zugeht, daß zum Laufen nicht hilft schnell zu sein, zum Streit hilft nicht stark sein, zur Nahrung hilft nicht geschickt sein, zum Reichtum hilft nicht klug sein; daß einer angenehm sei, dazu hilft nicht, daß er ein Ding wohl kann; sondern alles liegt an Zeit und Glück.“

Und in Kapitel 3: 19 heißt es: „Denn es geht dem Menschen wie dem Vieh: wie dies stirbt, so stirbt er auch, und haben alle einerlei Odem, und der Mensch hat nichts mehr als das Vieh; denn es ist alles eitel.“

Man beachte das diese Zufälligkeit aus dem Blickwinkel des Menschen geschrieben ist. Für den Menschen ist es Zufällig, kommt auf Zeit und Glück an, sterben wird der Mensch aber doch. Diese Zufälligkeit gibt es aber nicht bei Gott; er ist nicht von Zeit und Glück abhängig.

 

Vorherbestimmung schließt Vorherwissen ein. Vorherwissen setzt hingegen nicht die aktive Zukunftsbeeinflussung voraus.

 

Der Name des Bibel Gottes, auf deutsch Jehova oder Jahwe, kann er lässt werden bedeuten und zwar in Bezug auf seinen Vorsatz. Daraus folgt alles was Gott vorhat wird. Wer ist es der Gott sagen könnte was hast Du getan? Oder der Ihm einhalt gebieten könnte? Daher wird gemäß Gottes Lenkung alles so wie er es wollte.

 

Wollte Gott den Sündenfall in Eden?

Adam und Eva hätten wohl sonst keine Nachkommen haben können. Warum nicht? Nun gemäß dem Bibelbericht nahmen sie ihren Körper anders war als wir heute. Sie bemärkten nicht das sie nackt waren. Dies änderte sich als sie von der verbotenen Frucht aßen. Wie bitte schön sollen sexuelle Gefühle oder Wünsche aufkommen wenn man weder merkt das man selbst und der Partner nackt ist.

War also der Sündenfall geplant? Vorherbestimmt? Gewollt?

Es gibt eine logische Erklärung dafür, warum man diese Fragen mit ja beantworten kann. Macht! Gott will seine Macht zeigen.

Vielleicht wollte Gott aber auch nur wissen ob Adam und Eva ihn um Erlaubnis fragen, vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse essen zu dürfen.

 

Gott hat Macht. Und sein Vorsatz entspricht seinem Vorherwissen, auch wenn dafür die Erde zwei mal völlig zerstört werden muss. Einmal durch Wasser zur Zeit Noahs und einmal in der Zunkunft in Harmagedon durch Feuer.

 

Ist denn das Leben jedes einzelnen Geschöpfes tatsächlich im voraus festgelgt?

Nun ich hoffe nicht. Doch was wissen wir? Ein Großteil wer oder was wir sind wird durch unsere Gene bestimmt. Darauf haben wir keinen Einflus. Auch unsere Talente scheinen uns mehr oder weniger in die Wiege gelegt zu sein. Bei einem Autounfall hingegen, ist es unter Umständen lebensrettend angeschnallt zu sein. Autofahrer bekommen zumindest in Deutschland einen Strafzettel wenn sie nicht angeschnallt sind, da es in ihrer Verantwortung zu liegen scheint sich anzuschnallen und somit ihr Leben zu retten. Doch zurück zurück zur Bibel.

 

Ist es vorherbestimmt ob wir gute oder im sinne Gottes böse Menschen sind?

Nun in der Bibel in Epheser Kapitel eins heißt es: "Er (Gott) hat uns erwählt vor dem Anfang der Welt". Das muss man sich mal vorstellen der christliche Apostel Paulus war davon überzeugt das er und seine Mitstreiter von Gott auserwählt wurden und zwar bevor das Universum war.

Auch der Apostel Petrus schreibt über die Vorherbestimmung. Für Petrus war Jesus Christus vor Grundlegung der Welt dazu ausersehen für Christen zu sterben (1. Petrus 1: 18-20).

 

Gibt es weitere Texte in der Bibel die für eine Vorherbestimmung Gottes sprechen?

Bei den christen wird das Abendmal oder Gedächtnismahl gefeiert, um an den Tod Jesu zu erinnern. Jesus wieß gemäß dem Bibelbericht mehrmals darauf hin das es für ihn vorherbestimmt sei zu sterben. Sein Leben auf erden war also vorherbestimmt. Was bedeutet das? Hatte Gott nicht die Israelieten nicht aufgefordert den Messias oder Christus anzunehmen? Und was tat Jesus Christus? Sah er nicht die Zerstörung Jerusalems voraus, weil die Israeliten ihn nicht als Messias annahmen. Jesus ist für unsere Sünden gestorben wird immer wieder in allen Kirchen betont, doch gebe es dieses von Gott gewollte Lösegeld ohne das Juden und Römer Jesus Christus getötet hätten. Sind also nicht die Juden im voraus dazu bestimmt gewesen im Sinne Gottes böse zu sein?

 

Wie sieht es nun mit der Zukunft der Meinscheit aus? Was sagt die Bibel darüber?

Bei der Kirche Jehovas Zeugen soll eine „Großevolksmenge“ das Ende der Welt überleben.

In Hebräer 1: 10-12 heißt es jedoch gemäß der Lutherbibel 1545: „[10] Und: »Du, o Herr, hast im Anfang die Erde gegründet, und die Himmel sind das Werk deiner Hände. [11] Sie werden vergehen, du aber bleibst; sie alle werden veralten wie ein Kleid, [12] und wie einen Mantel wirst du sie zusammenrollen, und sie sollen ausgewechselt werden. Du aber bleibst derselbe, und deine Jahre nehmen kein Ende.« Ps 102,26-28.“ In der Neuen Welt Übersetzung mit Studienverweisen 1986 heraus gegeben von Jehovas Zeugen heißt es in der Fußnote zu Hebräer 1:11: „Wörtlich: „werden sich vernichten“.

Und in 2. Petrus 3: 10-13 heißt es über das Ende der Welt in der Lutherbibel 1545: „[10] Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb in der Nacht; dann werden die Himmel mit Krachen vergehen, die Elemente aber vor Hitze sich auflösen und die Erde und die Werke darauf verbrennen. [11] Da nun dies alles aufgelöst wird, wie sehr solltet ihr euch auszeichnen durch heiligen Wandel und Gottesfurcht, [12] indem ihr das Kommen des Tages Gottes erwartet und ihm entgegeneilt, an welchem die Himmel sich in Glut auflösen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden! [13] Wir erwarten aber nach seiner Verheißung neue Himmel und eine neue Erde, in denen Gerechtigkeit wohnt.“

Das Ende der Welt wird, wie auch andere Bibeltexte zeigen (Matthäus 24: 29; Offenbarung 20: 11; Jes 65: 17 und Offenbarung 21:1), mit Sicherheit kommen.

 

Wie viele in Gottesaugen gute Menschen wird es geben?

In der Offenbarung Kapittel 7 steht: "Und ich hörte die Zahl der Versiegelten: 144000 Versiegelte, aus allen Stämmen der Kinder Israels.  ... Nach diesem sah ich, und siehe, eine große Schar, die niemand zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Sprachen; die standen vor dem Thron und vor dem Lamm, bekleidet mit weißen Kleidern, und Palmzweige waren in ihren Händen. ... Das sind die, welche aus der großen Drangsal kommen; und sie haben ihre Kleider gewaschen, und sie haben ihre Kleider weiß gemacht in dem Blut des Lammes." (Elberfelder Bibel 1871) Gott bestimmt also einerseits eine Gruppe von Israeliten und andererseits gibt es eine zahlenmäßig unbestimmte Anzahl von Menschen die gerettet werden.

 

Doch wie sieht es mit dem Letzten aller Kriege aus wie viele überlebende wird es da geben?

Dieser Krieg soll nach etwas mehr als 1000 Jahre nach Harmagedon stattfinden. Im letzten Buch der Bibel, der Offenbarung, in Kapitel 20, wird über die Zukunft berichtet, dass die Menschen sich gegen Gott auflehnen werden und versuchen werden gegen Ihn zu kämpfen. Wie viele der dann ewig lebenden Menschen werden das sein? Nun in der Offenbarung steht das sie so zahlreich sein werden wie der "Sand am Meer", doch letztlich werden sie durch Feuer vom Himmel vernichtet. "Sand am Meer" hört sich schon nach einer großen Menge an. Kann man dies noch konkretiesieren? Nun in der Bibel findet sich der Ausdruck wie "Sand am Meer" noch an anderer Stelle und zwar in einer Prophezeiung die den Propheten Abraham und seine Nachkommenschaft betrifft. Es wird dort gesagt das die Nachkommenschaft Abrahams schlieslich so sein würde wie der "Sand am Meer" und das schließlich alle Menschen durch ihn gesegnet würden. Der Ausdruck wie "Sand am Meer" schließt also alle Menschen ein. Wird es denn gar keine Überlebenden geben? Doch das "Lager der Heiligen" wird verschont.

Wenn also der Apostel Paulus mit seiner Aussage recht hatte, das er vor Erschaffung der Welt berufen wurde, dann steht die Zukunft zumindest einiger Menschen bereits fest.

 

Letzte Änderung 15. April 2018

Diese Webseite habe ich erstellt um zum Nachdenken anzuregen und um ein paar Denkanstöße geben.

Ich behaupte nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Wenn Jemand fundierter anderer Meinung ist als ich, zu einem auf dieser angefürtem Punkt, wäre ich für eine Stellungnahme dankbar.

Ich denke man kann immer noch dazulernen. Gott sagt über sich: " Meine Wege, sind höher als eure Wege." Da ich dies weiß, denke ich wir werden nie alles über Gott, das Universum und die Fragen des Lebens heraus finden.

Ich wünsche mir vom Leser dieser Webseite, das er meinen Wunsch nach religiöser Wahrheit oder dieser zumindest ein Stück näher zu kommen teilt. Ich möchte das Jeder meiner Leser weiß, das ich weder Ihn persönlich, noch seinen Glauben oder Propheten, seine Ansichten oder was auch immer Ihm wichtig ist, schlecht machen oder herrabwürdigen will. Mir liegt es fern irgend Jemand zu beleidigen.

Ich bin ein sehr religiöser Mensch und habe einen starken Glauben an Gott. Sehr gut finde ich die Möglichkeit in dem Land in dem ich lebe meine Meinungen und Vorstellungen frei äußern zu können.

So dann hoffe ich Sie werden sich nicht ärgern auf diese Webseite und die darauf enthaltenen Informationen gestoßen zu sein, sondern es als Bereicherung und Erweiterung Ihrer Vorstellung des Möglichen zu sehen. Ein angenehmes Leben und Gottvertrauen wünsche ich Ihnen.